My Blog

Tigers melden sich mit 4:2-Erfolg über Ingolstadt zurück

Dieser Sieg war wichtig: Mit einem 4:2-Erfolg über den ERC Ingolstadt haben die Straubing Tigers am Sonntagabend die richtige Antwort auf die zuletzt schlechten Leistungen gegeben und eine Krise abgewendet. Dabei rafften sich die Tigers nach einem 1:2-Rückstand noch einmal auf und drehten die Partie zu einem verdienten Erfolg.

Trainer Dan Ratushny hatte nach der mageren Offensivleistung am Freitag die Sturmreihen umgestellt, beorderte Karl Stewart an die Seite von Meunier und Germyn und stellte Beechey mit Down und Sparre zusammen. Und diese Umstellungen zeigten zunächst Erfolg, denn das Offensivspiel der Tigers war deutlich schwungvoller als zuletzt. Bei 5:3-Überzahl brachte René Röthke die Straubinger in der 5. Minute verdient in Führung. Gleich im Anschluss hatten die Tigers aber mehrmals Glück, als Ingolstadt eine Reihe guter Chancen vergab. Doch auch die Ratushny-Truppe erspielte sich immer wieder gute Möglichkeiten. Nach der rasanten Anfangsphase verflachte die Partie im Laufe der Zeit allerdings etwas, Ingolstadt nahm den Straubingern mit körperbetontem Spiel den Offensivschwung. In der 22. Minute kamen die Gäste zum Ausgleich, als ein abgefälschter Schuss von Ficenec unhaltbar im Winkel des Straubinger Gehäuses einschlug. Die Oberbayern wurden nun stärker und hatten einige gute Chancen in Überzahl, doch Jason Bacashihua war erneut ein sicherer Rückhalt im Tigers-Tor. In der 43. Minute kamen die Panther dennoch zur Führung, als ein Schuss aus naher Distanz von Gawlik Bacashihua unglücklich durchrutschte.

Doch die Tigers ließen sich diesmal nicht hängen und gaben noch einmal richtig Gas. Zunächst vergab Meunier eine Riesenchance, doch wenig später machte es der Franzose besser, traf zum schön herausgespielten Ausgleich (48.). Das Tor gab den Tigers sichtbar weiteren Auftrieb und mehr Sicherheit. Angeführt von Laurent Meunier drängten die Straubinger auf die Führung und hatten diesmal endlich auch das nötige Glück, als erneut Meunier mit einer spektakulären Bogenlampe den guten Ingolstäder Keeper Gordon ein zweites Mal überwand (51.). Den folgenden Ingolstädter Angriffsbemühungen stemmten sich die Tigers mit viel Kampf entgegen und brachten so den verdienten Sieg nach Hause, auch wenn Tyler Beechey noch einen Penalty vergab. Blaine Down sorgte mit einem Empty-Net-Goal in der letzten Minute für die endgültige Entscheidung.

Tigers verlieren gegen den Tabellenvorletzten aus Düsseldorf knapp mit 2:3

Der Tabellenvorletzte, der am Freitagabend in Straubing gastierte, fügte den Tigers eine schmerzliche Niederlage zu. Trotz der kämpferischen Leistung, einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt zu haben, mussten sich die Straubinger am Ende mit 3:2 geschlagen geben.

Zunächst begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Der erste Treffer der Partie ging aber an die Gäste aus Düsseldorf: Der Straubinger Goalie Jason Bacasishua konnte dem Hagel an Weitschüssen, der in einer doppelten Düsseldorfer Überzahl auf ihn einprasselte, nicht standhalten und musste den Puck nach einem Treffer von Daniel Kreutzer aus dem Netz fischen. Der Biss der Gastgeber ließ zwar nicht nach, trotzdem konnten die Tabellenvorletzten aus Düsseldorf ihre Führung in der letzten Minute des ersten Drittel auf 2:0 ausbauen. Manuel Strodel traf nach Vorarbeit seiner Teamkollegen Martinsen und Zanetti.

Vor gut 4600 Zuschauern ging die erste Hälfte des zweiten Spielabschnitts ebenfalls an die Gäste. Zwei Minuten nach Wiederbeginn verhinderte der Pfosten einen weiteren Düsseldorfer Treffer. Wirklich torgefährlich wurden die Hausherren gegen die Gäste, die selbstbewusst aus der Pause gekommen waren, eigentlich nur in Überzahl. Das änderte sich ab der 33 Minute, als Carsen Germyn auf 1:2 verkürzen konnte (Assists: Stewart, Elfring). Die darauf folgende Drangphase der Gäubodenstädter krönte Blaine Down mit dem Ausgleich zehn Sekunden vor der zweiten Pausensirene mit einem sehenswerten Alleingang.

Im dritten Abschnitt kämpften beide Mannschaften verbissen um den Sieg, der letztendlich auf das Konto der Gäste ging. Besonders bitter: Dem Treffer von Marc-Anthony Zanetti vier Minuten vor Ende ging eine diskussionswürde Entscheidung des unparteiischen Quartetts voran, das das Spiel nach einer Behinderung eines Straubinger Spielers nicht unterbrochen hatte. Nicht erst seit diesem Zeitpunkt war die Stimmung am Pulverturm am Kochen.